Heilbronner Sinfonie Orchester - Bild Konzertreihe

6. Konzert | Konzertreihe 2019/2020

Sonntag, 10. Mai 2020

FREUDE, SCHÖNER GÖTTERFUNKEN


Konzert- und Kongresszentrum Harmonie Heilbronn

Theodor-Heuss-Saal

Beginn: 19:30 Uhr

Dirigent: Alois Seidlmeier



Flurina Stucki
Die Schweizer Sopranistin Flurina Stucki studierte an der Hochschule für Musik in Basel und an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Seit August 2018 war sie Stipendiatin, seit der Spielzeit 2019/2020 ist sie Mitglied im Ensemble der Deutschen Oper in Berlin. Als erste Dame in Mozarts Zauberflöte gab sie ihr Hausdebüt. Im Konzertsaal konnte sie mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss mit dem Sinfonieorchester Basel und den „Wesendonck-Liedern“ von Richard Wagner mit dem Orchester der Hochschule für Musik Karlsruhe ihr Können unter Beweis stellen. Flurina Stucki ist Stipendiatin der Hildegard Zadek Stiftung.

Yajie Zhang
Die in China geborene Mezzosopranistin Yajie Zhang begann ihr Gesangsstudium in Shanghai. Seit 2015 setzt sie ihr Studium an der Hochschule für Musik in Hannover fort. Als jüngste Teilnehmerin am Wettbewerb wurde Yajie Zhang 2017 beim Gesangswettbewerb in 's-Hertogenbosch mit dem Grand Prix 's-Hertogenbosch, dem Opera Prize und dem Junior Jury Prize ausgezeichnet. Sie erhielt ein Stipendium der Richard-Wagner-Stiftung und ist Stipendiatin des internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling. Yajie Zhang trat bei Musik-festivals auf und hat Erfahrung als Opernsängerin. Beim Hilde Zadek Gesangswettbewerb in Wien wurde sie 2019 mit dem 2. Preis, dem Liedpreis und dem Sonderpreis der Gottlob Frick Gesellschaft ausgezeichnet.

Clemens Bieber
Der in Würzburg geborene Tenor absolvierte an der Hochschule für Musik sein Gesangsstudium. Seit 1988 ist er ständiges Ensemble-Mitglied an der Deutschen Oper Berlin. Hier war er unter anderem als Fenton, Chateauneuf, Tamino, Belmonte, Don Ottavio, Ferrando, Narraboth, Max, David, Steuermann, Loge, Froh und Erik zu erleben. Seit 1987 gehört der Tenor zu den am meisten eingesetzten Sängern bei den Bayreuther Festspielen. 1998 trat er erstmals an der Metropolitan Opera New York als David in den „Meistersingern“ auf. Einen glanzvollen und international beachteten Erfolg feierte der Sänger 2010 als Lohengrin beim Richard Wagner Festival in Wels und 2013 an der Deutschen Oper in Berlin. 2010 wurde er zum Berliner Kammersänger ernannt. Clemens Bieber ist in Heilbronn kein Unbekannter. Im Konzert am 21.10.2012 „Faszination Richard Wagner“ und am 19.10.2014 „Ohne namenlose Freude“ begeisterte er mit seinem ausdrucksvollen Tenor.

Stephan Klemm
Der aus Sachsen-Anhalt stammende Bassist Stephan Klemm kam über den Umweg eines germanistischen und kunstwissenschaftlichen Studiums zum Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix-Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig. Schon als Student wurde er vom Hans Otto Theater in Potsdam verpflichtet. Weitere Engagements führten ihn u.a. an die Nationaltheater Weimar und Mannheim, die Staatstheater Wiesbaden, Hannover und Gärtnerplatz München, an die Oper Köln und die Semperoper Dresden. Seine besondere Liebe zum Konzert- und Liedbereich führten ihn zu internationalen Engagements in Kanada und Spanien. Seit März 2017 hat Stephan Klemm eine Professurassistenzstelle an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Philharmonischer Chor Heilbronn
Der Philharmonische Chor Heilbronn ist ein großer Konzertchor mit über 100 aktiven Mitgliedern, dessen musikalische Zielsetzung die Erarbeitung und Aufführung klassischer Chorliteratur vom 17. bis zum 20. Jahrhundert umfasst. Der Chor wurde 1818 unter dem Namen „Singkranz Heilbronn“ gegründet und gehört damit zu den ältesten Chören im Schwäbischen Sängerbund. In der Regel werden im Jahr zwei große Konzerte mit Orchester und Solisten durchgeführt, davon eines traditionell am 4. Dezember, dem Gedenktag zur Zerstörung Heilbronns im Jahr 1944. Neben der Aufführung bekannter oratorischer Werke wie dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms, der „Missa solemnis“ von Ludwig van Beethoven oder dem „Elias“ von Felix Mendelssohn widmet sich der Chor auch immer wieder selten aufgeführter Literatur, etwa der „Missa da Requiem“ von Giovanni Sgambati (1990 Weltersteinspielung durch den Chor auf CD), dem „Achilleus“ von Max Bruch oder konzertanten Opernaufführungen wie „Nabucco“ und „I Lombardi alla prima crociata“ von Giuseppe Verdi. Am 15. März 2015 führten das Heilbronner Sinfonie Orchester und der Philharmonische Chor im Konzert „Heilbronner Komponisten Festival“ die „Sonette an Orpheus“ auf - ein großartiges Werk des Heilbronner Komponisten Robert Edler.


FREUDE, SCHÖNER GÖTTERFUNKEN

Ludwig van Beethoven 


Sinfonie Nr. 10 Es-Dur, Fassung Cooper

Ludwig van Beethoven 


Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125



Das muss natürlich ein Druckfehler sein: Beethovens Zehnte, die gibt’s doch gar nicht – bei Nr. 9 war bekanntlich Schluss! Oder steckt da eine Mogelpackung dahinter? Wird dem ahnungslosen Publikum womöglich Brahms’ Erste vorgesetzt, die ja bisweilen als „Beethovens Zehnte“ apostrophiert wird? Nein, keine Mogelpackung, es gibt sie wirklich, die Zehnte: Nach der Uraufführung seiner „Neunten“ im Mai 1824 lebte Beethoven ja noch fast drei Jahre, und in dieser Zeit entstand noch eine ganze Reihe von Skizzen für eine neue Sinfonie. Der britische Musikwissenschaftler Barry Cooper hat daraus den ersten Satz der 
10. Sinfonie rekonstruiert, und diese Aufführungsversion präsentieren wir Ihnen voller Stolz im Beethoven-Jubeljahr 2020. Die „Neunte“ hingegen, die den Abend und unsere Konzertreihe beschließt, ist weltbekannt und selbstverständlich in jeder Note echter Beethoven: Ein einzigartiges, unvergleichliches Meisterwerk, das zu den Sternen greift – und in der Zusammenschau mit der Es-Dur-Sinfonie womöglich einen Hinweis darauf liefert, dass auch die Sinfonien Nr. 9 und 10 als sich ergänzendes Gegensatzpaar geplant waren, wie zuvor die 1808 komponierten Nummern 5 und 6 und die Sinfonien 7 und 8 von 1812. Aber urteilen Sie selbst – heute Abend haben Sie die einmalige Gelegenheit!

Philharmonischer Chor Heilbronn

Philharmonischer Chor




Die Eintrittskarte gilt ab 3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn und danach bis Betriebsschluss als Fahrschein in den Bussen und Bahnen des HNV.

Tiefgarage Harmonie
Die Betreibergesellschaft des Parkhauses der Harmonie teilt mit: Aufgrund des letzten Bau- und Sanierungsabschnitts der Tiefgarage wird der Eingang von der Tiefgarage aus nicht nutzbar sein.

Flurina Stucki
© f.stucki

Flurina Stucki

Sopran

Yajie Zhang
© Swinkels van Hees

Yajie Zhang

Mezzosopran

Clemens Bieber
© Monika Rittershaus

Clemens Bieber

Tenor

Stephan Klemm

Stephan Klemm

Bass

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen OK